SOEBEN ERSCHIENEN (MÄRZ 2020)

 

Fritz und Alfred Rotter - Ein Leben zwischen Theaterglanz und Tod im Exil

 

 

Erste Biografie der größten privaten Theaterunternehmer Deutschlands und Europas der Zwanziger und frühen Dreißiger Jahre

 

Fritz und Alfred Rotter gehören zu den bekanntesten Berliner Theaterdirektoren der Weimarer Republik. Ende der Zwanziger Jahre beginnen sie, Operetten zu inszenieren und feiern einige Jahre lang große Triumphe. Ohne jede öffentliche Subventionen schienen sie die Weltwirtschaftskrise fast als einzige zu überstehen, doch in der Silvesternacht 1932/1933 verließ sie dieses Glück ...

 

Henschel Verlag Leipzig link

 

504 Seiten | 79 sw-Bilder | Hardcover, Schutzumschlag | 13,5 x 21,5 cm | 26,00 € [D] / 28,80 € [AT] | ISBN 978-3-89487-812-2

 

 

 

 


 

 

GESPRÄCH MIT DEM AUTOR (10. März 2020)

 

Peter Kamber mit Anja Herzog

 

rbb Kultur am Vormittag - Audiostream link 

 

 

 


 

 

LESUNGEN

 

10. Juni 2020: Theater Konstanz

22. September 2020: Literaturforum im Brecht-Haus, Berlin

 

Die Lesung an der Leipziger Buchmesse am 14. März und die Buchvorstellung im Foyer der Komischen Oper am 28. März 2020 in Berlin wurden leider wegen Corona abgesagt; auf unbestimmte Zeit verschoben werden musste auch der Abend im Literaturhaus Liechtenstein vom 27. März 2020.

Die Planung weiterer Lesetermine ruht derzeit. Bleiben Sie, die das lesen, im Sinne von Boccaccios "Decamerone" unverzagt und gesund!

 

 

 


 

 

ZUM INHALT DER BIOGRAFIE

 

• Lebensgeschichte, die einen Bogen vom Kaiserreich bis zu den letzten Tagen der Weimarer Republik schlägt
 

• Legendäre Aufführungen, von Theater-Kritikern angefeindet, von Mode-Reporterinnen aufmerksam beschrieben
 

• schon in den frühen 1920er Jahre wird bei den Rotters mit starken Frauenrollen frontal gegen Geschlechter-Stereotype angespielt, was ihnen den Vorwurf der „Spekulation auf den Sexus" einträgt
 

• Fritz Rotter, der jüngere der beiden Brüder, ist queer, mit ein Grund, warum er als Skandal-Regisseur gilt und schließlich nur noch sein Bruder Alfred für die Regie zeichnet
 

• die Rotters entdecken Hans Albers, Käthe Dorsch und viele andere
 

• dann wechseln sie zur Operette – ihre Uraufführungen „Land des Lächelns" (Franz Lehár, 1929) und „Ball im Savoy" (Paul Abraham, 1932) werden Welterfolge
 

• mit Schulden in die Weltwirtschaftskrise gestartet, sind es die Stars Gitta Alpár, Fritzi Massary und Richard Tauber, die sie ein ums andere Mal vor dem Untergang retten
 

• bis der spätere Mann von Goebbels für die NS-Operette sie in der Silvesternacht 1932/33 über den Tisch zieht, auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs
 

• ihr schärfster Kritiker schreibt: „Die Rotters: die Zeit. (…) das wahre ‚Zeittheater'.“
 

• Mitte Januar 1933 treiben weitere Gegenspieler sie mit erklärter Absicht in den Konkurs - eine beispiellose Kampagne gegen die „Rotters“ beginnt: die NS-Presse schmäht sie als „jüdische Finanzhasardeure“ und „verkrachte Theaterjuden“
 

• in ihrem Exil in Liechtenstein werden sie am 5. April 1933, kurz nach den sogenannten „Boykott"-Tagen im „Reich", von nationalsozialistischen Entführern überfallen, worauf Alfred und Gertrud Rotter in panischer Flucht oberhalb von Vaduz in den Tod stürzen
 

• Fritz Rotter springt aus einem der zwei Entführerautos und bricht sich die Achsel


• Die Rotters - Drama in fünf Akten

 

 


 

 

CONTENT

 

The Rotter brothers, Fritz and Alfred, were the most prominent private theater directors during the Weimar Republic before losing everything in 1933.

 

Born respectively on September 3, 1888 and November 14, 1886 in Leipzig, Fritz and Alfred Rotter were one and three years old when their parents moved to Berlin. Their shared passion for the stage began already in school and later they founded an academic theatre while studying law, staging plays by Strindberg up until World War I. As small comedy impresarios they miraculously escaped being sent to the front by constantly changing addresses and were given their first theater concession during the November Revolution of 1918. Both of these facts gave right wing nationalists cause to vilify and castigate the extremely popular and successful Rotter brothers for their provocative comedy style. In addition, since antisemitism was strong right after the war, the Rotters decided in 1924/25 to step back temporarily as producers and to lease or sublet their theaters for a while. When they started up again in 1927/28, they switched to operetta and were even more successful than before. The New York Times concluded on December 8, 1929, “the Berlin operetta situation is in the hands of the Rotter brothers ...” With Franz Lehár as composer and Richard Tauber as singer they brought the genre of musical melodrama to the peak of perfection – first with „Friederike“(October 4,1928), and then with “The Land of Smiles“ (October 10, 1929). Both were staged in Berlin at the Metropol-Theater, now known as the Komische Oper. Referring to the elder Rotter Alfred The New York Times noted: “His belief is that the German public comes to the theater for a good cry, and the success of ‘Friederike’, in which the audience was given an opportunity to use up three handkerchiefs a seat, encouraged him in his conviction.”

 

In the meantime, they lost a lot of money at the stock exchange and banks stopped lending to them in 1931. Severely indebted, the Rotters seemed at first to have outwitted the world economic crisis with their consistent successes. But this was only possible because the ticket vending company, Gesellschaft der Funkfreunde, advanced them money for their new productions. Klaus Hentschke, the head of this company, who later became a member of the Nazi Party and Goebbels' main man for operettas, started squeezing the Rotters even more in an effort to gain further control over them. After their greatest success ever with “Ball at The Savoy,” premiering on December 23, 1932, in the Grosses Schauspielhaus with Paul Abraham as composer, Hentschke deprived Fritz and Alfred Rotter of all their revenues due for the “Ball”. Refusing to declare bankruptcy, the Rotters left for Liechtenstein in January 1933.

 

German and Liechtenstein Nazis tried to kidnap the brothers on April 5, 1933 in the mountains above Vaduz using gas pistols. The Rotters fought back with walking sticks, despite panic managing to flee from their attackers. Alfred Rotter and his wife Gertrud lost their lives falling down a rocky cliff hidden in the forest. Meanwhile, the younger brother Fritz stepped unwittingly into the back seat of the car driven by a man feigning not to be one of the attackers and offering to bring him to the next house with a telephone. But when the driver accelerated instead of stopping where he should and was finally catching up with the escape car of the attackers, Fritz Rotter knew he had been duped and threatened to strangle the man at the wheel. The careening car finally fell back, enabling Fritz to bolt from the car in a hairpin curve, thereby breaking his shoulder. But he could escape.

 

He found exile in France. In Colmar, Alsace, he was later sent to prison for passing a bad check. There he died for unknown reasons on October 7, 1939.

 

 


 

 

Drei Aufsätze und ein Vortrag gingen dem Buch voraus:

 

2004

Jahrbuch des historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Band 103 (2004): "Der Zusammenbruch des Theaterkonzerns von Alfred und Fritz Rotter im Januar 1933. Die Berichte über den Berliner Konkurs und die gegen die Rotter gerichtete Stimmung im Prozess gegen ihre Entführer" link

 

2007

Jahrbuch des historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Band 106 (2007): "Zum Zusammenbruch des Theaterkonzerns der Rotter und zum weiteren Schicksal Fritz Rotters. Neue Forschungsergebnisse" link

 

2008

"Kurze Ansprache zur Einweihung der Gedenktafel für Fritz und Alfred Rotter" link (Berlin, Theater im Admiralspalast, 4. Juli 2008; die Tafel befindet sich im Durchgang von der Friedrichstraße zum Hof des Theaters

 

2014

Jahrbuch des historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Band 113 (2014): "Fritz Rotters Jahre in Frankreich und sein Tod am 7. Oktober 1939 im elsässischen Colmar" link


 


 

 

Auf der Webseite "Stolpersteine" habe ich einiges nachtragen link können.

 

 

 



 

 

 

 

Website Security Testvulnerability check  parasites check